Auf der Suche nach Erfolgstreibern für neu gegründete Stadtwerke

Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und BLUBERRIES führen gemeinsam eine bundesweite Studie durch

Wovon hängt der Erfolg neu gegründeter Stadtwerke ab? Was bedeutet Erfolg im Hinblick auf die Ziele der Rekommunalisierung?

Die Sondierungsstudie „Stadtwerke-Neugründungen und Rekommunalisierungen“ des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH aus dem Jahr 2013 hat in jüngster Zeit immer stärker an Aufmerksamkeit gewonnen, auch international wurden die Ergebnisse nachgefragt (z.B. Japan). Insbesondere die Rekommunalisierung von Verteilnetz- und/oder Vertriebsaufgaben im Strom- und Gasbereich und damit verbundene Neugründungen von Stadtwerken sind dabei ein Phänomen, das in den letzten Jahren nicht nur an Relevanz, sondern auch an Komplexität stetig zugenommen hat. Die Resilienz der Gründungs- und Geschäftsprozesse neu gegründeter Stadtwerke rückt dabei immer mehr in den Vordergrund. Eine Zusammenfassung der Studienergebnisse aus dem Jahr 2013 finden Sie hier.

Nun stellt das Wuppertal Institut junge Stadtwerke erneut in den Fokus und möchte im Rahmen einer bundesweiten Studie in Zusammenarbeit mit BLUBERRIES GmbH untersuchen, welche Erfolgstreiber im Spannungsfeld der Rekommunalisierung tatsächlich einen signifikanten Einfluss auf den Erfolg haben. In Vorbereitung der Studie wurden dazu 4 Einflussbereiche identifiziert: Resilienz, Kooperation, Digitalisierung und soziale Verantwortung.  Bei der Erfolgsmessung wird auf eine wissenschaftliche Methode zurück gegriffen, die es erlaubt, den Erfolg bzw. Erfolgskennzahlen nicht auf Basis von konkreten Zahlen zu messen, sondern durch die persönliche Einschätzung/Zufriedenheit der befragten Stadtwerke damit (subjektive Performancemessung).